Was ist „richtiges Training“?

Wenn man von „richtigem Training“ spricht, so muss man immer die Frage stellen: Was möchte ich durch das Training erreichen?
Pauschal ist es also nicht möglich diese Frage zu beantworten. Wird das Vorhaben bzw. die Zielsetzung präzisiert, so gibt es durchaus Trainingsformen, die in diesem Sinne „richtig“ oder „falsch“ wären.
Betrachtet man das hauptsächliche Interesse der Bevölkerung…

…in der heutigen Gesellschaft, so wird man größtenteils feststellen, dass sich (fast) alles um die Figur dreht. Man möchte abnehmen, gleichzeitig die Figur „straffen“ oder – meist für die Männer – Muskeln aufbauen. Allgemein gesagt, möchte wohl jeder in der Badehose bzw. im Bikini gut aussehen – wenn man es mal so plump formulieren darf.

Was wäre das „richtige“ Training?

An dieser Stelle setzen nun die Medien und Marketing-Strategen ein und überfluten den Markt mit neuen Trends und Wundermaschinen, eine besser und noch weniger anstrengend als die andere. Die Kursbereiche in Fitnessstudios, die diese aktuellen Trends zum Teil in die Tat umsetzen und in „Massenhaltungen“ anbieten, platzen fast aus allen Nähten. Täglich strömen Menschenmassen in die Kurse der Fitnessstudios und vertrauen auf die angepriesenen Trends. „Fatburning“ hier „Bodyshaping“ da… Viele davon versprechen eins: Fettabbau und Wunschfigur.

Somit müssten ja relativ schnell sehr viele Menschen genau das erreicht haben – bei über 7 Millionen Fitnessstudio-Gängern in Deutschland (2011). Nach jahrelanger Tätigkeit in Fitnessanlagen kann ich selbst aus Erfahrung die berechtigte Frage stellen: „…und wo sind diese Menschen?“

Keine Frage, Kurse haben durchaus ihre Vorteile und sollen hier auch nicht unnötig an den Pranger gestellt werden. Dennoch können Kurse, wie sie überwiegend in Fitnessanlagen durchgeführt werden, nicht das leisten, was sie oftmals versprechen: eine „straffe“, gut trainierte Figur mit wenig Körperfett. Dazu fehlt die richtige Herangehensweise – die Intensitäten können dort nicht realisiert werden. Nun mögen manche denken, dass so ein Kurs durchaus intensiv und anstrengend ist. Nur darf man eins nicht vergessen: das persönliche Empfinden und der Anstrengungsgrad oder gar das Schwitzen bei einer Aktivität ist nicht ausschlaggebend für den Effekt, den man damit vielleicht erreichen möchte. Steht man 30min auf einem Bein und pfeift durchgehend Lieder, so ist dies auch anstrengend – nur wie effektiv (für die Zielsetzung „Körperformung“) ist dies? Die Antwort kann sich jeder selbst geben. Natürlich können Kurse auch dabei unterstützen die Figur bis zu einem gewissen Grad positiv zu beeinflussen. Nur ist dies schnell ausgereizt und man erreicht recht früh ein Plateau, welches dort nur schwer zu überwinden ist. Zudem kann hier oftmals nicht spezifisch gearbeitet werden und individuell auf die persönlichen Bedürfnisse eingegangen werden. Sofern die dort durchgeführten Übungen überhaupt die Körperpartien ansprechen, die trainiert werden sollen.

Natürlich betrifft das „richtige“ (oder hier eher „falsche“) Training nicht nur den Kursbereich, sondern selbstverständlich auch diejenigen, die an Geräten oder mit Hanteln trainieren. Das Gerät oder die Hantel an sich macht noch kein richtiges Training – sondern nur, wenn man sie dementsprechend richtig anwendet. Oftmals wird hier auch viel Zeit und (wenn auch geringer) Elan hineingesteckt, ohne den erhofften Erfolg.

Man sieht also an diesen Beispielen bereits, dass Training nicht gleich Training ist und vereinzelte Übungen oder Geräte nicht so leicht und richtig zu bedienen sind, wie viele glauben mögen. Auch sollen Kurse hier nicht von Grund auf schlecht gemacht werden. Nur gibt es eben im Sinne der Figurverbesserung effizientere Trainingsformen, warum soll man diese also nicht auch vorziehen? Vor allem, wenn man sowieso nur relativ wenig Zeit fürs Training hat bzw. aufwenden will. Hier kommt man am gezielten Krafttraining an Geräten bzw. mit freien Gewichten nicht vorbei.

Das Potenzial ist da und man kann so viel erreichen, wenn man es „richtig“ macht. Und wie man es richtig macht und welche Trainingsform überhaupt die richtige ist, was funktioniert und was nicht, das erfahren Sie am besten von Spezialisten auf diesem Gebiet. Ein Personal-Trainer ist dieser Spezialist. Als Personal-Trainer MUSS ich das entsprechende Wissen haben, um richtig und erfolgreich Menschen betreuen zu können. Hinzu kommt dann, dass ich dieses Wissen auch umsetzen können muss – für mich selbst und bei anderen Menschen.

Personal-Training ist eine Dienstleistung, die einen unschätzbaren Wert hat. Niemand sonst hat das nötige Wissen und die Umgangsformen im Hinblick auf Betreuung und Anleitung. Der Personal-Trainer ist das entscheidende Brückenglied zwischen wissenschaftlicher Theorie und angewandter Praxis. Er weiß ganz genau was möglich ist, wie gearbeitet werden muss um erfolgreich und ohne Verletzungsrisiko schnellstmöglich die besten Erfolge zu schaffen. Ärzte diagnostizieren und sind medizinisch überlegen, Physiotherapeuten und Orthopäden können diagnostizieren und Empfehlungen geben und manuell ein wenig therapieren. Aber was das Training betrifft mit all den biomechanischen Gesetzmässigkeiten, wie der Muskel wirkt und arbeitet, wie Belastungen gezielt und risikofrei gewählt werden können, wie der Muskel überhaupt gekräftigt werden kann – das können sie nicht (es sei denn sie sind auf diesem Gebiet zusätzlich ausgebildet).

Ein Personal-Trainer ist somit kein verzichtbares Luxus-Anhängsel der besser Betuchten in unserer Gesellschaft, sondern er ist ein unschätzbar wertvoller Spezialist, wenn es darum geht Strukturen am Körper positiv zu beeinflussen und zu verändern – egal ob es um gesundheitliche Beschwerden geht oder um ästhetische Ziele. Er hat die Bewegungskompetenz, das Wissen und das Einfühlungsvermögen, um IHRE Situation bleibend zu verbessern. Jeder sollte sich diese Vorteile leisten, nicht nur Prominente!
Man muss sich bewusst machen, dass die Bevölkerung immer dicker und immer anfälliger für Beschwerden und Krankheiten wird. Die Gesundheit geht somit langsam den Bach runter, ganz zu schweigen von der körperlichen Leistungsfähigkeit und der Ästhetik.

Es ist längst an der Zeit JETZT etwas dagegen zu tun! Die Gesundheit und Erhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit sind die grundlegenden und wichtigsten Güter, die wir haben!
Verschwenden Sie sie nicht, sondern kümmern Sie sich darum – beschützen und pflegen Sie sie, damit Sie bis ins hohe Alter beschwerdefrei und glücklich sein können!
Daher müssen Sie umdenken: Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist unbezahlbar – und betrachtet man das, was Sie bekommen, dann ist ein wirklich guter Personal-Trainer jedes Geld wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.